Navigation und Service

Person mit nacktem Oberkörper, von hinten gezeigt, schmiert sich Sonnencreme aufs Schulterblatt

Hautschutz bei Sonne: 5 Tipps

Sonnenschutz ist jetzt ganz wichtig für deine Schönheit! Wenn der Wetterbericht 13 Stunden Sonnenschein ankündigt und du viel draußen bist, stresst das die Haut. Mit diesen 5 Tipps bleibst du cool.

Tipp 1 – Hauttyp bestimmen

Wir alle haben einen von sechs Hauttypen. Jeder davon hat eine unterschiedlich lange Eigenschutzzeit. Das ist die Zeit, die du ohne Gefahr von Sonnenbrand und Hautschädigung in der Sonne verbringen kannst:

Typ 1: sehr helle Haut, Harre hell, zum Beispiel rotblond, helle Augen, wird kaum braun. Eigenschutzzeit: circa 10 Minuten.

Typ 2: helle Haut, oft mit Sommersprossen, blonde bis braune Haare, graue, blaue, grüne oder braune Augen, wird kaum braun. Eigenschutzzeit: 10 bis 20 Minuten.

Typ 3: helle bis hellbraune Haut, selten Sommersprossen, dunkelblonde bis braune Haare, graue oder braune Augen, gute Bräunung. Eigenschutzzeit: maximal 30 Minuten.

Typ 4: hellbraune, olivfarbene Haut, dunkelbraune Haare, braune bis dunkelbraune Augen, schnelle und tiefe Bräunung. Eigenschutzzeit: bis 40 Minuten.

Typ 5: dunkelbraune Haut, dunkelbraune bis schwarze Haare, dunkelbraune Augen, schnelle und tiefe Bräunung, sehr selten Sonnenbrand. Eigenschutzzeit: etwa 60 Minuten.

Typ 6: dunkelbraune bis schwarze Haut, schwarze Haare, dunkelbraune Augen, sehr selten Sonnenbrand. Eigenschutzzeit: etwa 80 Minuten.

Tipp 2 – Ausrechnen, wie lange du mit Sonnencreme in der Sonne bleiben kannst

Für den Hauttyp 1 wäre nach 5 - 10 Minuten Sonnenbaden schon Schluss. Um die Zeit zu verlängern, gibt es Sonnschutz mit unterschiedlich hohem Lichtschutzfaktor. Der erhöht die Eigenschutzzeit. Berechnen lässt sich das nach der einfachen Formel: Eigenschutzzeit in Minuten mal Lichtschutzfaktor. Ein Beispiel: 10 Minuten (Eigenschutzzeit Hauttyp 1) x 50 (Sonnencreme mit mittlerem Lichtschutzfaktor) = 500 Minuten.

Tipp 3 – Sonnencreme richtig auftragen

Damit du gut geschützt bist, solltest du die Sonnencreme schon 30 Minuten vor dem Sonnenbad auftragen. Kritische Stellen sind Nase, Ohren, Schultern, Hand- und Fußrücken. Die Lippen lassen sich am besten mit einem Pflegestift mit hohem Lichtschutzfaktor schützen. Nach jedem Sprung ins Wasser und Abtrocknen, aber spätestens alle zwei Stunden, solltest du nachcremen. Aber Vorsicht: Das verlängert die Schutzzeit nicht, sondern erhält sie nur!

Tipp 4 – UV-Index bestimmen

Nicht nur dein Hauttyp ist wichtig, auch die Menge der UV-Strahlung spielt eine Rolle. Die UV-Werte werden in die Stufen 1 (niedrig) bis 11 (extrem) einsortiert. In Deutschland werden im Hochsommer um die Mittagszeit Werte bis 8 erreicht, im Hochgebirge auch noch darüber. Bei solchen Werten ist ein hoher Sonnenschutzfaktor allein kein ausreichender Schutz mehr. Sonnenhut und T-Shirt zu tragen ist jetzt genauso wichtig wie die Mittagszeit im Schatten zu verbringen.

Tipp 5 – Apps helfen dir

UV-Index finden, Wetterbericht checken, die Zeiten ausrechnen, die du in der Sonne verbringen kannst, das ist mühsam. Aber wenn du dein Smartphone sowieso immer dabei hast, kannst du dir ja auch eine App besorgen, die dir die Arbeit abnimmt. Empfehlenswert sind:

  • MySunCheck (Gratis für iOS und Android)
  • AOK Sun & Air (Gratis für iOS und Android)
  • UV-Check (Gratis für iOS und Android)

 

11.07.2016

BGW Logo Kurz Folge uns! BGW Logo Kurz Werde Fan! BGW Logo Kurz Folge uns!

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te