Navigation und Service

Megafon mit roter Schrift: Gefahrstoffe

Gefahrstoffe – was ist das?

Ätzend, reizend oder brandgefährlich – bei der Arbeit im Salon und zu Hause kommst du auch mit Gefahrstoffen in Kontakt. Hier erfährst du, was Gefahrstoffe sind, wie du sie erkennst und worauf du achten solltest.

Gefährliche und gesundheitsschädliche Substanzen gibt es nicht nur in Berufen der Chemie- oder Elektroindustrie. Auch im Friseurhandwerk kommst du beim Färben, Stylen, Desinfizieren und Waschen mit sogenannten Gefahrstoffen in Kontakt. Davon gehört, hast du sicherlich schon einmal.

Reizend bis krebserzeugend

Dabei handelt es sich um Stoffe in Produkten, die schädliche Eigenschaften besitzen und auch eine schädliche Auswirkung auf deine Gesundheit haben können. Sie können reizend, ätzend, giftig, entzündbar, umweltschädlich oder krebserzeugend sein. Unterteilt sind sie in drei Gefahrenarten: Gesundheitsgefahren, physikalische Gefahren und Umweltgefahren.

Die Eigenschaften sind in der Gefahrstoffverordnung beschrieben.

Piktogramme und Hinweise beachten

An den Gefahrstoff-Piktogrammen und den Warnhinweisen auf den Verpackungen kannst du erkennen, welche Auswirkungen möglich sind. Denn: Alle Gefahrstoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung müssen entsprechend gekennzeichnet sein. Und so sehen sie aus: Ein auf eine Spitze gestelltes Quadrat mit roter Umrandung und einem schwarzen Symbol darin.

Unter den Piktogrammen können auch Signalwörter stehen, die den Grad der möglichen Gefährdung beschreiben: "Achtung" steht für eine weniger schwere, "Gefahr" für eine schwerere Gefahr. Die Arten der Gefahren durch ein Produkt kannst du auch an den sogenannten H-Sätzen (hazard statements) ablesen. Bei Gesundheitsgefahren könnte das zum Beispiel der Hinweis sein, dass Verätzungen der Haut oder Schäden an den Augen möglich sind.

Ein Blick auf die Verpackungen kann dir also helfen, zu erkennen, ob dich die Produkte in deiner Gesundheit schädigen können.

Gefahrstoff-Piktogramme: Zeichen und ihre Bedeutung

Piktogramm%3A+giftig (Bild anzeigen) Vorsicht: Der Totenkopf steht für akut toxische Stoffe und Gemische.

Piktogramm%3A+Ausrufungszeichen (Bild anzeigen) Das Ausrufezeichen weist zum Beispiel auf reizende, hautsensibilisierende und auf lange Sicht toxisch wirkende Stoffe und Gemische hin.

Piktogramm%3A+Mensch+-+Strahlung (Bild anzeigen) Der menschliche Umriss mit Strahlen auf der Brust gibt an, dass systemisch wirkende Stoffe mit hoher Toxizität enthalten sein können. Sie können ggf. auch Krebs erzeugen, Gene verändern oder die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen. Es steht auch für Stoffe, die die Atemwege sensibilisieren können.

Piktogramm%3A+Reagenzglas+und+Hand (Bild anzeigen) Das Piktogramm mit dem auslaufenden Reagenzglas über einem Gegenstand und einer Hand weist auf die ätzende/korrosive Eigenschaft der im Produkt enthaltenen Stoffe hin.

Piktogramm%3A+Gasflasche (Bild anzeigen) Die Gasflasche steht für "Gase unter Druck".

Piktogramm%3A+Flamme (Bild anzeigen) Die Flamme steht für entzündbare Stoffe und Gemische.

Piktogramm%3A+Flamme+auf+%22O%22 (Bild anzeigen) Dieses Symbol gibt eine brandfördernde Eigenschaft an. Übrigens: Die Flamme steht nicht auf einem Kreis, sondern einem „"O". Es steht für "oxidierend".

Piktogramm%3A+Explosion (Bild anzeigen) Die dargestellte Explosion weist auf instabile und explosive Stoffe und Gemische hin.

Piktogramm%3A+Baum+und+Fisch (Bild anzeigen) Das Symbol mit dem abgestorbenen Baum und dem Fisch gilt für Stoffe und Gemische, die eine schädliche Wirkung auf die Umwelt haben.

Alte Gefahrensymbole

Früher waren sie orange mit schwarzen Darstellungen. Die Kennzeichnungen und Einstufungen wurden international vereinheitlicht – und dabei einige Symbole zusammengefasst sowie das Aussehen geändert. Für die Herstellerfirmen und Händlerinnn und Händler gab es Übergangsfristen, in denen sie bereits hergestellte Produkte noch verkaufen durften. Deshalb kann es sein, dass im Lager deines Salons zum Beispiel noch Desinfektionsmittel mit der alten Kennzeichnung stehen.

Unvermutete Gesundheitsgefahren

Nur weil etwas kein Piktogramm enthält, muss es nicht auch automatisch unbedenklich sein. Für viele Kosmetika, die du in deinem Salon verwendest, gibt es keine Kennzeichnungspflicht. Der Grund: Es handelt sich um Produkte, die auch für Verbraucherinnen und Verbraucher geeignet sind und zu Hause genutzt werden. Es sind gewisse Mengen an potenziell schädlichen Stoffen erlaubt, die noch eine sichere Anwendung ermöglichen. Hier gilt die Europäische Kosmetikverordnung mit den festgelegten Grenzwerten. Die Verordnung wurde zwar mit Blick auf die täglich mehrfache Anwendung durch Profis angepasst, dennoch solltest du bei der Benutzung achtsam sein.

Gefahrstoffe können auch erst durch eine bestimmte Tätigkeit entstehen, zum Beispiel beim Mischen. Bei der Arbeit ist es für dich deshalb wichtig, dich richtig zu schützen.

 

19.01.2018

BGW Logo Kurz Folge uns! BGW Logo Kurz Werde Fan! BGW Logo Kurz Folge uns!

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te