Navigation und Service

Junge Frau mit Handtuch über dem Kopf putzt sich die Zähne. Sie benutzt eine Handzahnbürste.

Strahl mal wieder! Tipps für gesunde (und schöne) Zähne

Ohne deine Zähne würdest du ganz schön alt aussehen. Besser also, du hältst sie gesund. Unsere sieben Tipps liefern dir den perfekten Smile.

1. Was sollte jede Zahnbürste mitbringen?

Sie sollte einen rutschsicheren und ergonomischen Griff, abgerundete Kunststoffborsten und einen kleinen Bürstenkopf haben - das gilt für manuelle und elektrische Zahnbürsten.

2. Wann ist die Zeit reif für eine neue Zahnbürste?

Nach spätestens drei Monaten solltest du deine Zahnbürste ersetzen. Dann putzen die abgenutzten Borsten nicht mehr richtig, sind aufgespreizt und können dein Zahnfleisch verletzen. Auch nach einer Entzündung im Mundraum heißt es: bye-bye, Bürste!

Drei Zahnbürsten in einem Glas.

Sind die Borsten ausgefranst und neigen sich zu den Seiten? Dann ist es höchste Zeit für eine neue.
(Foto: MEV/Jonas Krüger)

3. Welche Zahncreme ist die richtige?

Wichtig ist, dass sie Fluorid enthält - das beugt Karies vor und härtet den Zahnschmelz. Nach dem Putzen solltest du den Schaum ein paar Mal durch die Zahnzwischenräume bewegen, bevor du ihn ausspuckst.

4. Wie kriege ich die Zahnzwischenräume sauber?

Diese Stellen kannst du mit der Zahnbürste nicht erreichen. Damit sich dort weder Zahnbelag noch Bakterien ansammeln, solltest du Helfer wie Zahnseide, Interdentalbürsten oder Zahnstocher benutzen - am besten alle zwei Tage.

5. Wann ist der perfekte Zeitpunkt fürs Zähne putzen?

Wenn möglich: direkt nach dem Essen - außer du hast Säurehaltiges wie Tomaten, Limonade oder Eis zu dir genommen. Diese Nahrungsmittel weichen den Zahnschmelz auf, deswegen solltest du 30 bis 60 Minuten mit dem Zähneputzen warten.

Mit einem zuckerfreien Zahnpflegekaugummi kannst du die Dauer des Säureangriffs nach der Mahlzeit verkürzen. Grundsätzlich solltest du deine Zähne mindestens zweimal am Tag für drei Minuten putzen.

6. Was tun bei gelb oder braun verfärbten Zähnen?

Kaffee, Tabak, Cola – manche Genussmittel hinterlassen Spuren auf unseren Zähnen. Auch wenn dir das nicht gefällt: Von Weißmacher-Zahnpasta, Whitening-Stripes oder Bleaching-Schienen solltest du die Finger lassen. Viele Aufhellungsprodukte wirken aggressiv auf Zähne, Zahnfleisch und -schmelz.

Die gute Nachricht: Weil viele Verfärbungen oberflächlich sind, lassen sie sich bei einer professionellen Zahnreinigung gut entfernen.

7. Lohnt sich eine professionelle Zahnreinigung?

Mal ganz abgesehen davon, dass dein Lächeln hinterher strahlender ist: Diese Vorsorgebehandlung von Profis reduziert das Parodontitis- und Kariesrisiko deutlich. Dabei beseitigt die Zahnärztin oder ein zahnmedizinischer Fachassistent mechanisch alle Beläge, die du bei deiner täglichen Mundhygiene nicht erwischt hast – auch in den Zahnzwischenräumen und unterhalb des Zahnfleischsaums. Eine professionelle Zahnreinigung kostet zwar 50 bis 120 Euro, ist aber ihr Geld wert.

 

17.10.2019

BGW Logo Kurz Folge uns! BGW Logo Kurz Werde Fan! BGW Logo Kurz Folge uns!

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te